8. Jahrgang

Ein Jahr mit der 8c

Exkursion nach Peetsch (September 2014)

 

8c_1Als wir vom Bahnhof ankamen, wurden wir mit einer Kutsche abgeholt. Wir fuhren etwa eine Stunde durch den Wald. Danach kamen wir an dem Landschulheim an und gingen raus um den großen Hof zu besichtigen. Dort gab es viele Tiere. Pferde, Kühe und einen Hund. Am Abend sammelten wir Holz und bereiteten es für ein Lagerfeuer vor. Danach gingen wir ins Bett. An dem zweiten Tag schätzten wir einen Kürbis und derjenige der gewonnen hatte durfte lernen, wie man mit dem Geländewagen fährt. Gegen Mittag wurden zwei Pferde zum Reiten gebracht und jeder durfte mehrmals reiten. Anschließend machten wir eine Wasserschlacht. Am Abend duschten wir und gingen später wieder auf den Hof. Dort machten wir ein Lagerfeuer und grillten leckere Würstchen. Als wir mit dem Essen fertig waren, löschten wir erst das Feuer und gingen dann ins Bett für den Abreise Tag. Am letzten Tag frühstückten wir und fuhren wieder mit der Kutsche zum Bahnhof.

Celina

TRO nach Wandlitz (Juni 2015)

  1. Tag:
    Wir sind gut in Wandlitz angekommen, mussten aber lange draußen warten, bis wir in die Zimmer gehen durften. Bevor wir Mittag aßen, besprachen wir noch die Hausregeln. Nach dem Mittagessen sind wir an die frische Luft gegangen (Wandern). Wir sind ein großes Stück um den See gelaufen. Zurück wurden wir mit der Fähre gefahren.
    Zum Schluss haben wir mit der Klasse „Obstsalat“ gespielt und sind dann zum Essen gegangen. Dann hatten wir noch Zeit für uns und danach mussten wir um 22:00 Uhr ins Bett gehen.
    8c_3 8c_2
  1. Tag:
    Wir wurden um 7:45 Uhr geweckt. Danach haben wir gefrühstückt. Dann kamen die Schattenspringer und haben uns erklärt, wie man ein Floß baut. Vorher haben wir im Wald Aufwärmaufgaben gespielt und uns an Knoten geübt. Nach dem Mittagessen haben wir angefangen, das Floß zu bauen. Wir durften die Flöße auf dem Wasser austesten. Die meisten sind jedoch leider kaputt gegangen. Danach durften wir schwimmen gehen, es war aber sehr kalt. Zum Schluss hatten wir dann frei und durften bis 22:00 Uhr wach bleiben.
  2. Tag:
    Heute ist es so weit. Wir mussten um 7:00 Uhr aufstehen und unsere Sachen packen um nach Hause zu gehen. Dann sind wir in ein Freibad gegangen, wo sich einige auch ins Wasser oder auf den Turm trauten. Die, die nicht wollten, haben Spiele mit Frau Doppke gespielt. Dann mussten wir auch schon los.

Maria und Sahai

Exkursion zum Fichtebunker

Wir sind am 11. Mai (an unserem Exkursionstag) zum Fichtebunker in Berlin-Kreuzberg gelaufen. Der Bunker wurde erst als Gasometer genutzt. Im 2. Weltkrieg wurde das Gebäude als Mutter-Kind-Bunker umgebaut. Unsere Gruppe wurde von einem netten Mann der „Berliner Unterwelten“ geführt. Als wir in den Maschinenräumen für die Frischluftversorgung ankamen, hat der Mann sogar die 1944 gebauten Maschinen angemacht. Wir waren alle erstaunt, dass diese alten Maschinerien noch funktionieren!

Luise