Wortschätze & Wortkarten im Hamburger Bahnhof

Unser Ausflug führte uns an zwei Tagen mit Frau Waldera und Frau Scheideck in die Ausstellung „Wortschätze“ in den Hamburger Bahnhof. Dort wurden wir in Gruppen eingeteilt und haben verschiedene Aktivitäten gemacht. Als erstes gingen wir in einen großen Käfig, in dem wir ganz leise sein sollten. (Skulptur „Double Cage Piece“, Bruce Naumann)
Dann wurden drei Plakate durch uns gestaltet. Auf das erste sollten wir schreiben, wie wir uns in dem Käfig gefühlt haben, auf das zweite Adjektive, die den Käfig beschreiben sollten und auf das dritte Plakat sollten wir Körperteile schreiben.
Als nächstes haben wir „Bodypressure“ gemacht. (Performance von Bruce Naumann) Das ist so ähnlich wie autogenes Training, nur, dass man je nachdem was gerade vorgelesen wird, verschiedene Körperregionen (Hände, Wangen, Stirn…) an die Wand presst.
In Zweiergruppen haben wir uns im Anschluss daran an eine mit Papier bezogene Wand gestellt und jeweils die Umrisse des Partners an die Wand gemalt, das Ergebnis sah ziemlich cool aus.
Abschießend sollte sich jeder ein Wort von den von uns gestalteten Plakaten aussuchen und versuchen, dieses Wort auf eine Karteikarte zu zeichnen. Auf die Rückseite der Karte sollten wir das Wort dann in mehreren verschiedenen Sprachen schreiben. Diese Karten werden später an alle Besuchenden des Museums verteilt.

 Hier noch einige Impressionen: