KSSF-Schüler in Schottland

04.Arthur's Seat

In der Projektwoche ist der Englisch Leistungskurs von Frau Dr. Antoniazzi mit ein paar anderen Leistungskursschülern zur Hauptstadt Schottlands Edinburgh geflogen.

Dabei hatten wir Ms. McCombie, eine echte Schottin und Insiderin, die uns viele Ecken und Seiten von Edinburgh gezeigt hat, die wir ohne sie nie sehen würden. So haben wir Spaziergänge Abends in der City Edinburghs gemacht. Das Coole an unserer Fahrt war, dass wir auch unsere Zeit selber gestalten könnten, so sind viele shoppen gegangen. Wir haben auch insgesamt fünf Museen besichtigt, von denen die meisten vom „Scottish National Gallery of Modern Art“ Museumbegeistert waren, da in ihm moderne Kunst zu sehen war. So z.B feministische Kunst, abstrakte Kunst, oder ein Bild von Picasso.
Als es dunkel wurde, haben wir eine Gruselwanderung durch die dunklen Tiefen Edinburghs gemacht, bei der viel geschriehen, gelacht und auch wortwörtlich geweint wurde.
Als Abschluss haben wir ein Konzert besucht.

Insgesamt war das eine unvergessliche Fahrt, bei der wir sehr viel erlebt und gesehen haben. Jeder Tag war voller Erlebnisse! Auch konnten wir so unser Englisch auf Probe stellen und verbessern, da zum einen wir fast durchgängig auf Englisch sprachen, zum anderen in Edinburgh ein Dialekt gesprochen wird, dank dem man kaum etwas versteht. Somit wurde unser listening comprehension auf die Probe
gestellt 😀

Hier noch ein paar Eindrücke und Kommentare:
Sylvia: „Fantastisch! Die Architektur war ein Hingucker!“
Chelsea: „Was ich mega toll fand in Edinburgh war die Architektur der Gebäude.
Diese Alte Burg-hafte Art mochte ich. Altmodisch aber auch modern ist Edinburgh.
Die Gassen und Treppen an jeder Ecke und die hochsteigenden und tieffallendn
Straßen. Einfach schön anzusehen. Ich könnte mir sogar vorstellen dort zu
leben.“