Besuch aus Brasilien

 

Am 12. 12. 17 besuchte der Dominikanerpater Xavier Plassat die Franziskusschule. Im Rahmen der diesjährigen Adveniat Spendenaktion „Faire Arbeit. Würde. Helfen.“ berichtete er einer 8. Klasse und einem Grundkurs Religion über die Situation in Brasilien. Hier der Bericht eines Schülers über diesen Besuch:

Besuch aus Brasilien

Gespannt warteten wir am 12.12.2017 auf den Besuch des brasilianischen Pater Xavier Plassat.
Der Pater hielt uns einen Vortrag über moderne Sklavenarbeit in Brasilien und seine Projektarbeit, die sich gegen die brutale Ausbeutung von Farmarbeitern richtet.
20171212_114404Er zeigte uns einen Film über die dort herrschenden inhumanen Zustände auf den Arbeitsfarmen im größten Land Südamerikas und klärte uns über die Arbeit der 1969 gegründeten bischöflichen Aktion Adveniat auf, ein Lateinamerika- Hilfswerk der katholischen Kirche Deutschlands.
Dank dieses Projektes konnten bereits 50.000 Arbeiter aus den sklavenähnlichen Beschäftigungsverhältnissen befreit werden. Ein Riesenschritt, wenn man bedenkt, dass die brasilianische Regierung erst 1995 die Existenz von Sklaverei offiziell anerkannt hat.
Bei der Ausbeutung werden Arbeiter unter falschen Versprechungen (hoher Lohn, gute Arbeitsbedingungen) auf Farmen gelockt, wo ihnen die Pässe abgenommen werden. Auf den Farmen erwarten die ahnungslosen Arbeiter unmenschliche Arbeitsbedingungen. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang müssen sie unter extremen klimatischen Bedingungen schuften.
Aufgrund der geografischen Lage der Farmen inmitten des tropischen Regenwaldes ist an Flucht oder ähnliches nicht zu denken.
Hinzu kommt, dass die Arbeiter ihre Grundversorgung im Camp selbst finanzieren müssen, was bei dem Lohn und den Preisen, z.B. für Seife zwangsweise zur Überschuldung führt. Die Arbeiter haben praktisch keine Chance, diese Schulden jemals zu begleichen und sind somit vollständig in dieser prekären Lage gefangen.
Abschließend nahm sich der brasilianische Ordensmann noch Zeit, unsere Fragen zu beantworten. Durch den Besuch an unserer Schule verzichtete Pater Xavier sogar auf die Verleihung eines ihm durch seinen unermüdlichen Einsatz zustehenden Preises, der ihm am selbigen Abend in Rio de Janeiro verliehen worden wäre.
20171212_133712Der Besuch und Vortrag war sehr informativ und hat uns die Augen geöffnet, dass es Sklaverei leider auch heute noch in großem Ausmaße gibt und Farmarbeiter zumeist von ausländischen Konzernen aus reiner Profitgier ausgenutzt werden.
Wir bedanken uns bei Pater Xavier Plassat für seinen Besuch und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg bei seinem Projekt gegen moderne Sklavenarbeit in Lateinamerika.

Marc-Benedict Schäfer, 12. Jahrgang